Diese Zeilen widmen wir dem lieben 9 Jahre alten Labrador Aron, der bei einem älteren italienischen Herrn in Italien jahrelang treu an seiner Seite lebte.

Nun beschloss dieser Herr, dass er keine Lust mehr auf Aron habe und

und ihn ins Canile bringen wolle. 

Eine italienische Tierschützerin  erfuhr davon, wollte dies verhindern und bat uns um Hilfe. So machten wir einen Aufruf auf Facebook, wo die Resonanz überwältigend war.

Schnell hatten wir einige super gute Anfragen für Aron und nach einigen

Telefonaten eine tolle, liebevolle Familie für Aron gefunden.

Die italienische Volontärin fuhr zu besagtem Mann und wollte das

Schriftliche mit ihm klären. Dieser Mensch stutzte und fragte, wohin denn der Hund komme.

Voller Begeisterung und Euphorie sagte die Volontärin, dass es in

Deutschland eine tolle Familie für Aron gebe, die ihn gerne adoptieren

wolle. Dieser Mann entgegnete der Volontärin:

"Eine Adoption ins Ausland kommt nicht in Frage."

 

Dieser Mensch bringt seinen Hund lieber ins Canile - wo er dann keinen Namen mehr hat und wohl nie wieder lebend diese mickrige Zwingerbox verlassen wird - als ihm ein schönes Leben in Deutschland bei netten Menschen gönnt, die ihn hegen und pflegen und wo Aron einen schönen Lebensabend haben könnte.

 

Wir sind hier total machtlos, wütend und auch fassungslos. Stellvertretend steht Aron für weitere Hunde, denen genau wie ihm eine

liebe Familie in Deutschland verwehrt bleibt. Sie müssen weiter bis ans Lebensende im Canile ausharren, ohne Namen, ohne gestreichelt zu werden, als würde es diese Hunde gar nicht geben.